Garten die Zweite (2014)

Im Mai 2014 sah der Garten schon so schön aus…jedenfalls ein Teil.
Garten Mai 2014Hier ist viel zu sehen was wir noch 2013 geschafft haben. Wir haben schon richtig schönen ebenen!!! Rasen, wenn auch erst nur auf einer kleinen Fläche. Zwei Beete und auch ein paar Wege sind schon fertig. Ganz rechts am Rand seht ihr übrigens ein Stück vom Hochbeet aus den Bigblocks.


Aber das war nur die eine Seite vom Garten….. Die andere sah noch so aus:

Garten Mai 2014 Teil 2

Meine “geliebten” Berge aus Mutterboden -gesiebt und ungesiebt- und die über Winter gut verrotteten Grassoden. Und ja, die beiden Bilder sind an ein und dem selben Tag fotografiert worden. 🙂 Kaum zu glauben! Der alte für-die-Ewigkeit-gebaute Schuppen ist übrigens auch schon weg. Der wollte gar nicht so einfach umkippen…

1 L-Steine

Losgelegt habe ich 2014 damit L-Steine an der Grenze zu unseren rechten Nachbarn aufzustellen, um den Höhenunterschied auszugleichen. An unserer überdachten Terrasse am Haus standen schon welche und am Schuppen und Kompost auch, aber dazwischen fehlte noch ein ganzes Stück. Herr FS war nicht begeistert weil er noch wusste, dass die Dinger 40 kg wiegen und es eine echt Puckelei ist, sie zu bewegen. Aber ich wollte es unbedingt!!! Also selbst ist die Frau und mit ein bisschen Physik und der uralten, sehr stabilen Sackkarre meines Onkels (für die ich seit Jahren immer wieder sehr dankbar bin!), habe ich es dann geschafft sie dahin zu befördern, wo sie hin sollten.

Bild neue Rasenfläche

Danach konnten wir dann die nächste Rasenfläche auffüllen und das gaaaaaanz eben! Und die Berge wurden schon mal ein wenig kleiner.

Mir ist dann noch die glorreiche Idee gekommen (auch zum Leidwesen von Herrn FS) unsere Buchsbaumhecke, die mir an unserer Einfahrt zu groß geworden war, nach hinten zu verpflanzen. Sie hat es bis heute ganz gut überlebt und gefällt mir viel besser da, wo sie jetzt steht.

Rasenfläche am KompostHinten am Kompost musste ich die alten L-Steine neu setzen, da sie mit den Jahren abgesackt waren und die Höhe der Kompost-Umrandung neu anpassen. Davor, wo früher das alte Gartenhaus stand, haben wir auch Mutterboden verteilt um eine weitere ebene!!!! Rasenfläche anzulegen. => und fast keine Berge mehr…vorerst…

Rasenfläche Nr.3Juni 2014:    So sah die neue Rasenfläche aus nach dem ich sie mit den Einfasssteinen umrandet hatte. Ein merkwürdiges Muster aber Teil eines Ganzen. Vorne im Bild sieht man, dass wir mit dem Aushub für die runde, tiefergelegte Terrasse begonnen haben. Diese Terrasse entsteht auch auf den Wunsch einer einzelnen Dame und zum Leidwesen von Herrn FS, der aber sehr fleißig geschaufelt und den Aushub gleich gesiebt hat. Gefühlt besteht unser Boden leider zu einem Drittel aus Mutterboden, einem Drittel aus Kies und einem Drittel aus Schutt vom Hausbau Anfang der Sechziger. Achja, und zu mindestens zehn Prozent (man rechne bitte jetzt nicht so genau) aus  Glasscherben von irgendwelchen, aus alten Fenstern selbst gebastelten, Gewächshäusern meines  Schwiegervaters.

Und warum sollte man Geld für ein Kiesbeet am Haus ausgeben, wenn man selber den Garten davon voll hat? Darum haben wir unser ausgesiebtes Material nochmal gesiebt, aussortiert und gewaschen. Wer kam eigentlich auf diese blöde Idee???? Man muss schon ein bisschen Gaga sein für sowas! Aber dafür ist der Kies gratis.

Regen im Garten

Tja, und das ist das letzte Gartenfoto von 2014, Ende Juni im strömenden Regen und alles überflutet. Endlich einmal ist das schon bepflanzte Hochbeet zu sehen. Der Rasen auf den beiden neuen Flächen ist gut gewachsen und die kleine Terrasse ist fast fertig ausgehoben. Anfang Juli war der Aushub dann ganz geschafft.

Und dann am 5. Juli bekam ich einen Anruf von Herrn FS von der Arbeit….

“Ich hab mir gerade das Handgelenk gebrochen” Hurra, aus der Traum mit dem Gartenneubau für dieses Jahr!!! Von da an hieß es Fahrdienst zu unendlichen Arztbesuchen und Krankengymnastiken.

Und das war nicht alles. Am 6. September, Herr FS war gerade wieder einigermaßen fit und wir waren ein paar Tage in Thüringen, hatte ich wohl beschlossen auch einmal bedauert werden zu müssen. Ich bin kurz mal eben umgeknickt und hatte einen wunderbaren Bänderriss.

Hurra zum 2.! Also ging es im Garten erst 2015 weiter. Und wie?…. das erzähle ich euch bald.

Seid lieb gegrüßt
Eure Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.