Von abgeschnittenen Schnitten und Steppungen ohne Sinn

Das ist aber auch schwierig, die Sache mit dem Schnitt aus dem Schnittbogen kopieren. Immer mal wieder kommt es vor das Gertrude die falsche “Abfahrt” nimmt und  das Schnittteil dann plötzlich völlig anders aussieht, als es in der Beschreibung abgebildet ist. Das passiert Getrude öfter mal und wenn ich es nicht (wie meistens) kontolliere, hätte es schon mehrere Katastrophen gegeben. Mal von den vielen kleinen Passzeichen und den Fadenläufen abgesehen, die Gertrude vergisst auf ihrem Schnitt einzuzeichnen. Wenn eine Getrude einen Schnitt abnimmt sagen schon alle anderen in Chor: “…und denk an die Knipse und den Fadenlauf im Ärmel”. (Ich habe meine Schülerlein doch  schon ganz gut erzogen :o) )

So kam es dann auch in Visselhövede bei “Nähen wie wild” vor, dass ich mich wunderte  warum bei einem Schnitt, den schon mehrere meiner Teilnehmerinnen genäht hatten, die Taschenbeutel nicht aufeinander passten???? Grübel, grübel, dass war bei den anderen doch nicht so….und was war… auf dem Schnittmusterbogen die falsche “Abfahrt” (Linie) genommen…so kann das nicht passen! Also Taschenbeutel bitte anflicken du arme Gertrude.

Oder es gab eine Gertrude, der ich einen Schnitt von normalen Arm auf Raglan geändert hatte – was natürlich mit ankleben von Papier zu tun hatte. Gertrude dachte dann zu Hause, dass ich vergessen hätte den Papierschnitt richtig auszuschneiden. Sie hat das Raglanteil wieder  vom Schnitt abgeschnitten, den Ärmel aus Stoff zugeschnitten und wunderte sich dann, dass der Ärmel nicht in das Armloch passt??? Arme Gertrude, bitte Raglanteil an den Stoff anflicken. Zum Glück war es Walk und fällt kaum auf, oder sieht so aus als sollte es so sein.

Bei einer anderen Gertrude konnte ich letzte Woche gerade noch die Notbremse ziehen, als sie an ihrem Schnitt gerade alle Zugaben, die ich zwei Wochen zuvor für Ihre Figur zugegeben hatte wieder abschneiden wollte….
” Was machst Du da Gertrude?”
” Ich hatte den Schnitt noch gar nicht richtig ausgeschnitten…”
“NEEEEEEIIIIIN, bitte alles wieder ankleben!”
Es lebe Herr Tesa!

Und dann passieren ab und an merkwürdige Sachen, wie z.B. neulich Abend – und ich bin mir sicher das war ein klarer Fall von : Das Denkzentrum macht grad mal eine Pause (aber es war noch nicht nach halb neun!). Gertrude sollte ganz einfach eine Naht absteppen. Für mich dann ganz logisch: Nahtzugabe beim Steppen in die Richtung legen, in die die Naht abgesteppt werden soll. Gertrude hat dann aber die Nahtzugabe zur anderen Seite gelegt und auf einlagigem Stoff gesteppt. Der Sinn dahinter erschließt sich mir dann immer nicht ganz……. darüber müssen wir nochmal reden Gertrude! ;o)  Zu ihrer Ehrenrettung: Es ist ihr dann noch selber aufgefallen.
Sowas passiert aber nicht meinen Anfänger-Gertrudes, sondern den Gertrudes, die schon des Längeren dabei sind. Ich mag trotzdem alle meine Gertrudes und erkläre immer wieder gerne den Sinn und Zweck einer Absteppung – auch noch ruhig und freundlich beim hundertsten Mal. Was soll ich machen, das ist ja mein Job und er macht mir immer wieder Spass.

Seid lieb gegrüßt meine Gertrudes
Eure Britta

2 Gedanken zu „Von abgeschnittenen Schnitten und Steppungen ohne Sinn

  1. Nina sagt:

    Liebe Britta,
    in uns allen steckt halt mal eine Gertrude. Und diese wundersamen Einfälle…macht es sie nicht besonders liebenswert? Diese Gertrude hier, die gerade diesen Beitrag kommentiert, hat gerade gestern noch links auf links statt rechts auf rechts genäht. Schwester, einmal Fadentrenner bitte…
    Arme Gertrude/ Nina. 😉

    Herzliche Grüße, Nina

    • Britta S. sagt:

      Hallo Nina,
      eindeutig steckt Gertrude in jedem von uns. Sogar meine macht sich ab und an bemerkbar 😉
      Liebe Grüße nach Bratislava
      Britta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.